Perspektivwechsel

[contact-form][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Webseite‘ type=’url’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form] Juli 2015

Reinhold-Burger-Schule

Mai 2015

Schule am Berlinickeplatz

Logo PW

April 2015

In der kommenden Woche sind wir in der Georg-von-Giesche-Schule im Girls‘ Club.

Wir sind vorbereitet.

Pläne für das neue Jahr:

Im Frühjahr 2015 planen wir gemeinsam mit dem Stadtteilzentrum Pankow und 2 Pankower Schulen 2 weitere Projekttage „Perspektivwechsel“. Wir freuen uns drauf!

November 2014

Perspektivwechsel – Mit Assistenzhunden in der Volkshochschule Berlin-Mitte

Posted on 14. November 2014 by Ulrike Pohl

Hier nun – auch als Antwort auf die Fotokampagne der ARD-Themenwoche zum Thema „Toleranz“ – mein Redebeitrag zur Eröffnung der „Woche der Inklusion“ in der Volkshochschule Berlin-Mitte.

„Sehr geehrte Frau Bartels!
Sehr geehrte Frau Stadträtin Weissler!
Sehr geehrter Herr Weiss!
Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Woche der Inklusion an der VHS Berlin-Mitte!

Mein Name ist Ulrike Pohl und ich bedanke mich für die Einladung zur Woche der Inklusion der Volkshochschule Berlin-Mitte.
Ich arbeite beim Verband für sozial-kulturelle Arbeit e. V. – die Geschäftsstelle ist gleich hier um die Ecke in der Tucholskystraße – und beschäftige mich seit 1,5 Jahren im Projekt „Inklusion konkret“ intensiv mit inklusiver Stadtteilarbeit, vorrangig mit Berliner Stadtteilzentren, aber auch mit Bildungs- und Freizeiteinrichtungen.

Und ich weiß, es gibt viele Veranstaltungen, wo “Inklusion“ draufsteht…
Doch ist sie da auch drin?, frage ich mich oft.
Ist da das Original drin?
Die Inklusion, die untrennbar mit Partizipation verbunden ist?
Wussten Sie übrigens, dass Partizipation (in der deutschen Fassung der UN-Behindertenrechtskonvention mit Teilhabe übersetzt) in der Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen öfter benutzt wird als Inklusion?

Partizipation – das Wort setzt sich zusammen aus dem lateinischen „Pars“ für Teil und „capere“ für „fangen, ergreifen, sich zu eigen machen“. In der UN-Konvention wird Partizipation oft noch verstärkt durch Worte wie „volle“, „gleichberechtigte“, „wirksame“ Partizipation.
Partizipation meint aktives, gleichberechtigtes Mitgestalten, Mitreden, Mitbestimmen und Mitentscheiden. Und ist weit mehr als nur „Dabeisein“.
Dafür braucht es klare Rechte – das ist eine Frage der persönlichen Haltung und der Politik. Und wir brauchen für Partizipation die Möglichkeiten – das ist die Frage nach der Barrierefreiheit, die letzten Endes auch eine Haltung ausdrückt.

DIESE aktive Partizipation – mit Rechten und Möglichkeiten – ist die Voraussetzung für das Original. Für Inklusion.

Ich wünsche mir von dieser Woche der Inklusion, dass wir alle gemeinsam das Original erleben und verspreche, dass ich meinen Beitrag dazu leisten werde.

Und weil wir hier in einer Schule sind, wünsche ich mir noch eins von dieser Woche: Bildung. Bildung über Inklusion, Barrierefreiheit und Leben mit Behinderung.

An dieser Stelle gestatten Sie mir bitte noch eine kleine Anekdote, die ich in der letzten Woche erlebt habe:
In einem Schulprojekt habe ich in dieser Woche in einer Grundschule hier in Berlin-Mitte Schülerinnen und Schüler als „Barrieren-Detektive“ losgeschickt, um Barrieren in ihrer Schule für Menschen mit Sehbehinderungen und blinde Menschen zu entdecken. Eine Frage auf ihrer Checkliste lautete: „Sind in unserer Schule Blindenhunde gestattet?“
Sie gingen also zu ihrer Schulsekretärin („Die weiß alles.“, so die Kinder) und fragten: „Sind in unserer Schule Blindenhunde gestattet?“ Die Schulsekretärin antwortete: „Nein, wir sind ja keine Blindenschule.“

Und so schließt sich der Kreis zur Volkshochschule Berlin-Mitte: Schülerinnen und Schüler dieser Schule werden am Donnerstag die Veranstaltung zum Thema „Assistenzhunde“ innerhalb der Woche der Inklusion besuchen und hoffentlich erfahren, dass Assistenz- wie auch Blindenhunde Hilfsmittel sind, die in jeden Alltag hineingehören, auch in den von Schule. Und – so leid es mir tut – dass Schulsekretärinnen doch nicht alles wissen…

In diesem Sinne: ergreifen wir diese Woche und alle Chancen, die sie bietet!
Reden, bestimmen und gestalten wir sie mit!
Und werden wir alle schlauer, nicht nur über Assistenzhunde.

Vielen Dank!“

Die Schüler der Presse-AG haben natürlich alles aufgenommen – hier das Wichtigste: die Übergabe des Leckerlis, die im Assistenzhundezentrum übrigens „Sushi“ genannt werden, damit die Hunde nicht von den Leckerlis anderer Hundeliebhaber abgelenkt werden.

Zu allen Fotos der Schülerinnen und Schüler geht es hier entlang…

Tagebuch der Anne Frank

Über die Projekttage in der Anne-Frank-Grundschule gibt es bald einen ausführlichen Beitrag…

August 2014

Fotos mit Eindrücken von unserem zweiten Projekttag zum Thema Barrieren am 19. August 2014:

hier entlang.

Barrieren
Barrieren

Das waren die Antworten.[/caption]

Hier sind die Fotos zu unserer Tour zusammen mit den Creative Accessibility Tours in Berlin-Mitte.

Unser 1. Projekttag „Perspektivwechsel“:

So sahen Neukölln und das Tempelhofer Feld aus einer anderen Perspektive aus 

Zu den Fotos geht es hier entlang…

 

Unsere Fördergeber Unsere Fördergeber
    Neues Projekt vom Verband für sozial-kulturelle Arbeit e. V. im Rahmen von Inklusion konkret.

—NEU—NEU—NEU—

Die MitarbeiterInnen von „Inklusion konkret“ haben einen Projektvorschlag bei der Stiftung Mitarbeit eingereicht – und die Bewilligung bekommen! Bei dem Projekt namens „Perspektivwechsel“ werden Jugendliche im Stadtteil, mit und ohne Behinderung, jeglicher sozialer und kultureller Herkunft, im Alter von 12 bis 15 Jahren, eingeladen, den Stadtteil aus anderer Perspektive zu erkunden.

Es sollen andere Perspektiven in alltäglichen Situationen eingenommen werden – im Rollstuhl zum Kinobesuch, mit Blindenstock beim Einkaufen oder in der Straßenbahn.

Gemeinsam sollen Alltagssituationen erlebt werden und ein Gefühl vermittelt werden, wie im Alltag mit verschiedenen Barrieren umgegangen werden kann.

„Perspektivwechsel“ findet jeweils von 10 bis 16 Uhr statt.

Unsere Themen:

* Barrieren – welche gibt es für wen?
Mit welchen habe ich in meinem Alltag zu tun?

* Vom Bernstein und Pinguin –
was ist neu an der Inklusion? Und was nicht?

* Alter und Altern – Ist man im Alter automatisch behindert? Und was ist überhaupt „behindert“?

* Technische Barrierefreiheit: Welche Grundregeln hat eine barrierefreie Website? Und was ist Design for all?

* „Reden kann doch jede/r?!“. Über Leichte Sprache, Unterstützte Kommunikation, Untertitel und Gebärdensprache.

Bei dem Projekt „Perspektivwechsel“ handelt es sich um eine Kooperation von Inklusion konkret des Verbandes für sozial-kulturelle Arbeit e. V. und den Machern der Creative Accessibiliy Tours. Die Creative Accessibility Tours organisieren Stadtexkursionen, auf denen man sich hauptsächlich mit Rollstühlen, Rollatoren, Krücken und Kinderwagen fortbewegt. So können die Teilnehmenden erfahren, was Nachhaltigkeit und Barrierefreiheit im praktischen Kontext bedeuten.

Das Projekt richtet sich an Schulen, Schulstationen und Jugendhilfeeinrichtungen, die mit einer Mischung aus Grundwissen, aktuellen Informationen, praktischen Übungen, Kiezspaziergang und kleinen Quizaufgaben eine andere Perspektive auf Behinderung, Barrieren und Inklusion gewinnen wollen.

Bei Interesse bitte einfach eine kurze Mail an

pohl@sozkult.de bzw.
eimertenbrink@sozkult.de

Das Projekt „Perspektivwechsel“ wird aus Mitteln der Robert Bosch Stiftung gefördert.

 

Nach oben

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*